Die Prophezeiungen der Maja

Prophezeiungen nehmen in der klassischen Fantasyliteratur immer eine besondere Rolle ein. Ich glaube, mit dem jüngsten Siegeszug der urbanen Fantasy sind die Prophezeiungen etwas ins Hintertreffen geraten, aber betrachtet man das Gros der phantastischen Literatur, sind sie nicht wegzudenken. Auch ich habe schon die eine oder andere Prophezeiung verfaßt, zwei besoners schöne davon sogar in gereimten Versen: Die erste entstand 1995 für die legendär fragmentarische Öbba, genannt »Die Weisung«, weil Dateinamen damals nur acht Zeichen haben konnten und »Weissagung« folglich nicht gepaßt hätte.

Die zweite, um die es hier gehen soll, stammt aus dem Jahr 1997 und wurde für Die Spinnwebstadt verfaßt. Aber was, wenn sie sich gar nicht auf das Land Astulelah bezogen hätte, sondern auf unsere eigene Welt? Ich werde diese Prophezeiung nun einem Wahrheitscheck unterziehen, um zu zeigen, wie viele der vorhergesagten Ereignisse tatsächlich eingetreten sind. Damit gedenke ich zu beweisen, daß a) ich ein ganz grandioser Prophet bin und b) alle Prophezeiungen Tinnef, denn irgendwie lassen sie sich immer auf die Realität zurechtbiegen.

In der Geschichte handelt es sich bei den nun folgenden Reimen um die Nachdichtung einer vermeintlich uralten elbischen Prophezeiung – ob diese in Wirklichkeit von dem Zauberer Sandor als Köder ausgelegt wurde und abgefaßt, nachdem alle Ereignisse schon eingetreten waren, sei mal dahingestellt.… Weiterlesen

Nichts als Krieg und Sterben!

Um mir beim Kampfschreiben auf die Sprünge zu helfen, wirklich jeden Tag zu schreiben, habe ich mich bei 750words.com angemeldet. Diese Seite hält jetzt nach, daß ich brav jeden Tag mein Pensum produziere, und ist dabei völlig unbestechlich – natürlich, ich könnte schummeln und in das Textfeld jeden Tag die gleichen Wörter einfügen, aber es geht ja darum, schriftstellerisch etwas gebacken zu bekommen, und warum sollte ich mich selbst bescheißen? Natürlich für die Plaketten, die man da verdienen kann, wenn man möglichst viele Tage in Folge macht! Vorgestern war ich noch ein Truthahn, jetzt bin ich ein Pinguin, das spornt an.

Aber die Seite tut noch mehr, als nur meine Wörter zu zählen – sie werten sie auch inhaltlich aus und teilen mir dann nicht nur mit, welches Wort ich besonders oft verwendet habe, sondern ziehen auch Rückschlüsse, wie ich mich beim Schreiben gefühlt habe und was meine wichtigsten Themen sind. Und was sagt 750words.com über mich? Nichts weniger, als daß ich die negativste Person auf der ganzen weiten Welt bin:

Feeling mostly… Upset. Concerned mostly about… Death

Genau, das schreiben sie. Ja, meine geistige und psychische Gesundheit macht mir Sorgen. Es geht mir nicht gut im Moment. Aber was ich in den letzten Tagen geschrieben habe, ist meine süße Feengeschichte Geigenzauber, mit Magie und Schmetterlingen und heißem Kakao.… Weiterlesen

Das Spielkind spielt »Penny Dreadfuls™ Sweeney Todd«

Wie Mystery Trackers, scheint auch Penny Dreadfuls eine neue Reihe von Hidden Object Adventures zu sein, benannt nach den viktorianischen Vorgängern der Groschenromane. Sweeney Todd ist schon seit einigen Monaten auf dem Markt, und das merkt man dem Spiel auch an, denn es scheint irgendwo auf halbem Weg zwischen dem klassischen Wimmelbild-Spiel – jedes Level hat drei, vier, fünf Bildermit jeweils zehn Gegenständen und am Ende ein Rätsel – und dem neueren Adventure, das im Herbst 2008 durch das revolutionäre Mystery Case Files: Return to Ravenhearst Einzug hielt und seither in seinem Siegeszug nicht mehr aufzuhalten ist hängengeblieben zu sein. Wie in der guten alten Zeit wählt man hier seine Schauplätze auf dem Stadtplan aus, hat dann aber eine kleine Szenrie aus mehreren zusammenhängenden Orten mit ein oder zwei Wimmelbildern zur Auswahl.

Gut ist, daß man so nicht alle Schauplätze des Spieles absuchen muß, wenn man nicht mehr weiter weiß – es sind pro Level maximal ein Halbdutzend Orte aktiv – aber dafür wird man regelmäßig aus dem Adventurefeeling rausgerissen, und das Herumrätseln, wo es weitergehen könnte, wird durch ermüdendes Abscrollen der vorhandenen Bildschirme abgelöst, ob man irgendwo vielleicht doch einen Hinweis übersehen haben könnte, irgendeinen Grund muß es doch haben, daß dieser Ort noch betretbar ist… Aber das ist nicht der Grund, warum ich lange gezögert habe, mir das Spiel zuzulegen.… Weiterlesen

Das Spielkind spielt »Mystery Trackers: The Void«

Ich bin ein Spielkind. Gesellschaftsspiele kann ich nicht ausstehen, es sei denn, es handelt sich um Rollenspiele – aber alles, wobei man verlieren kann, ist mir ein Graus. Wie anmutig kommen da Computerspiele daher! Bei den einen kann man speichern und nach einem Fehltritt neu laden, bei den anderen ist Verlieren ganz ausgeschlossen, und die tückischsten darunter sind sogenannte Casual Games, Spiele, die man so nebenbei spielt, nur ein Viertelstündchen, und dann wird doch ein ganzer Nachmittag draus – im optimalen Fall. Ärgerlich, wenn man das Spiel begeistert eine Stunde probespielt, es dann käuflich erwirbt und feststellt, nach nur einer weiteren Viertelstunde ist es schon vorbei.

Darum habe ich jetzt in diesem Blog eine neue Rubrik: Das Spielkind. Hier rezensiere ich die Spiele, an die ich meine Zeit verschwendet habe, und bin zu diesem Behufe eine Affilliate-Partnerschaft mit Big Fish Games eingegangen. Sprich, wenn ich hier ein Spiel empfehle und es sich jemand dann daraufhin kauft, bekomme ich eine Provision – soviel Ehrlichkeit muß dann doch sein. Aber ich werde nichts um der Provision willen lobpreisen; wenn ich mich über ein Spiel geärgert habe, dann muß sich das auch kein anderer unbedingt antun. Darf, nicht muß. Die Partnerschaft hat auch den Vorteil, daß ich das Promo-Bildmaterial der Spiele nutzen kann und nicht nur mit trockenen Texten arbeite, denn bei Computerspielen ist mir die Optik wichtiger als z.B.… Weiterlesen

Foltert Huren!

So gesehen am 11. November auf bild.de: Weil offenbar irgendwo ein Pärchen verschleppt worden ist, sollen nun, ob aus Rachsucht, weil dies die Forderung der Entführer ist oder um den Aufenthaltsort der Vermißten herauszufinden, Huren gefoltert werden. Bundesweit und offenbar durch die BILD-Leserschaft. Es wär ja nicht das erste Mal, daß BILD direkt oder indirekt zur Gewalt aufruft, man erinnere sich nur an Rudi Dutschke, trotzdem finde ich die Plumpheit, mit der hier pauschal vorgegangen wird, erschreckend.

Was natürlich ebenfalls in ihrer pauschalen Plumpheit erschreckend ist: Die Schlamperei, mit der hier mit Sprache umgegangen wird. Hauptsache reißerisch; daß man das Ganze mißverstehen kann, ist egal, wenn am Ende nur ein Ausrufezeichen steht, werden die Leser den Link schon anklicken. Was eigentlich nicht mehr nötig ist, denn am Ende bietet der Artikel auch nicht mehr als das, was schon in der Überschrift steht. Aber wenn schon die BILD-Redakteure nicht zweimal draufschauen, zumindest als Autor muß man ein Auge für sowas haben, und darum sammle ich hier jetzt Beispiele aus den Medien, in denen durch unglückliche Wortwahl und Zeichensetzung ein völlig falscher Sinn generiert wird. Es dauert sicher nicht mehr lang, bis ich den nächsten Fall finde…

P.S. Korrekt muß es natürlich auch heißen »Hass auf Prostituierte«.… Weiterlesen

Pisa-Schock

Er saß heute mit mir im Zug, leibhaftig: Der Pisa-Schock. Und dies tat er in Gestalt von Britta und Jutta, zwei jungen Frauen, die ich mangels Alternativen als Studentinnen bezeichnen muß.
Es war früh am Morgen, Baumbergebahn von Billerbeck nach Münster, und ich hoffte auf eine geruhsame Fahrt. Doch Britta hatte bereits auf Jutta gewartet und dirigierte sie ebenso lautstark wie wortreich zu dem Vierersitz auf der anderen Gangseite, um wenn schon nicht den ganzen Zug, dann doch zumindest mich zur Zeugin ihrer geballten Ignoranz zu machen. Denn Jutta hatte offenbar ein Problem gehabt bei der Bewältigung ihrer Chemie-Hausaufgaben. Und Britta konnte ihr da nur zustimmen. Es ging um: Die Dichte von Wasser. Und um: Die Dichte von Studentinnen.

»Ich kenne die Dichte von Wasser nicht«, sagte Jutta. »Ich weiß nicht, wo wir die hernehmen sollten.«
Britta pflichtete ihr bei. »Die Dichte von Wasserstoff«, sagte sie. »Die habe ich gefunden.«
»Ja«, sagter Jutta. »Aber Wasser, das ist doch immer H2O. Da ist dann noch Sauerstoff mit dabei.«
Britta nickte. »Damit müssen die die Luftbläschen im Wasser meinen.«

Minuten später. Eine andere Aufgabe. Oder immer noch die gleiche? Offenbar muß berechnet werden, wieviel Energie nötig ist, um 500 Gramm Wasser von 0°C auf 100°C zu erhitzen (stimmt, dafür muß man die Dichte kennen).… Weiterlesen