Pisa-Schock

Er saß heute mit mir im Zug, leibhaftig: Der Pisa-Schock. Und dies tat er in Gestalt von Britta und Jutta, zwei jungen Frauen, die ich mangels Alternativen als Studentinnen bezeichnen muß.
Es war früh am Morgen, Baumbergebahn von Billerbeck nach Münster, und ich hoffte auf eine geruhsame Fahrt. Doch Britta hatte bereits auf Jutta gewartet und dirigierte sie ebenso lautstark wie wortreich zu dem Vierersitz auf der anderen Gangseite, um wenn schon nicht den ganzen Zug, dann doch zumindest mich zur Zeugin ihrer geballten Ignoranz zu machen. Denn Jutta hatte offenbar ein Problem gehabt bei der Bewältigung ihrer Chemie-Hausaufgaben. Und Britta konnte ihr da nur zustimmen. Es ging um: Die Dichte von Wasser. Und um: Die Dichte von Studentinnen.

»Ich kenne die Dichte von Wasser nicht«, sagte Jutta. »Ich weiß nicht, wo wir die hernehmen sollten.«
Britta pflichtete ihr bei. »Die Dichte von Wasserstoff«, sagte sie. »Die habe ich gefunden.«
»Ja«, sagter Jutta. »Aber Wasser, das ist doch immer H2O. Da ist dann noch Sauerstoff mit dabei.«
Britta nickte. »Damit müssen die die Luftbläschen im Wasser meinen.«

Minuten später. Eine andere Aufgabe. Oder immer noch die gleiche? Offenbar muß berechnet werden, wieviel Energie nötig ist, um 500 Gramm Wasser von 0°C auf 100°C zu erhitzen (stimmt, dafür muß man die Dichte kennen). Und schon tut sich das nächste Problem auf. Oder der nächste Abgrund…
Jutta: »Wieviel ist denn nochmal ein Liter?«
Britta: »Na, zehn Kubikdeziliter.« Pause. Zunehmend unsicher: »Zehn Kubikdezimeter … Hundert Zentiliter, jedenfalls.«
Jutta: »Und 500 Gramm Wasser sind dann … 500 Zentiliter?«
Britte nickt.

Minuten später. Eine andere Hausaufgabe. Offenbar studieren die beiden etwas Fächerübergreifendes. Jedenfalls sollten sie verschiedene (natur-)wissenschaftliche Fächer durch einen empirischen Tätigkeitsbereich beschreiben. Klappt soweit sogar. Bis auf…
»Geographie hatte ich noch«, sagt Jutta.
»Und was hast du dazu geschrieben?«
»Na, Geographie ist Steinkunde. Also Steine bestimmen, Steine klopfen, und so.«

Es gelang mir, sie für den Rest der Fahrt zu ignorieren. Aber irgendwie war ich mir sicher, sie nicht das letzte Mal gesehen und gehört zu haben…
Britta und Jutta, falls ihr das hier lest, die Dichte von Wasser ist Eins. Aber vielleicht ist das ja auch gar nicht mehr so wichtig. Denn wenn ihr den Unterschied zwischen Wasser und Wasserstoff nicht kennt – dann auch sicher nicht den zwischen einer Wasserbombe …
und einer Wasserstoffbombe.

Dies ist ein alter Beitrag, ursprünglich 2005 für ein anderes Blog geschrieben, den ich nach Hollow Willow importiert habe. Britta und Jutta habe ich nie wiedergesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.