Designlassen

Was das Webdesign angeht, habe ich jahrelanges Gatekeeping betrieben: Nur dann zählt eine persönliche Webseite als persönliche Webseite, wenn sie auch per Hand geschrieben wurde – nicht in einem Webdesign-Baukasten zusammengesetzt, sondern als Quellcode Zeile für Zeile in einem Texteditor verfasst. Wo ich bei allem anderen auf Teamwork setze und darauf, sich auf das zu konzentrieren, was man kann, und Profis machen zu lassen, was die können, zum Beispiel Lektorate und Marketing, mussten Webseiten für mich komplett aus einer Hand kommen, durch und durch Handarbeit, nix von der Stange.

Und ich muss sagen, ich habe mich da auch wirklich reingefuchst. Meine ersten eigenen Webseiten, noch Ende der Neunziger entstanden, sahen so grausig aus, wie man Webseiten aus der Zeit zurecht in Erinnerung hat. Geschrieben nicht in einem Quellcodeeditor, noch nicht mal in einem Webdesignprogramm – ich hatte entdeckt, dass Microsoft Word, Version »Office 97«, Seiten als Webseiten exportieren konnte. Und wo sie schon von außen schlimm aussahen, war das nichts im Vergleich zu ihrem Quellcode, der jedes Coderhaar zu Berge stehen lässt.

Dass meine Webseiten nicht gut aussahen, das verstand ich. Dass sie außerdem keinen Inhalt hatten, war eine andere Sache – ich dachte, dass Webseiten auf Englisch zu sein hätten, weil das Internet ein internationaler Ort ist, und so große Mühe ich mir auch gab, meine Texte zu übersetzen, es dauerte einfach so extrem lange im Vergleich zum Schreiben auf Deutsch, dass ich bis auf wenige kurze Beispiele nicht viel zu bieten hatten.… Weiterlesen

Ein neuer Ort, ein altes Blog

Ich habe mich entschieden, mit meinen Schreibblogs umzuziehen. Seit 2006 habe ich über das Entstehen meiner Chroniken der Elomaran und was ich sonst noch schrieb (es war nicht viel) gebloggt; 2010, als ich deutlich mehr an anderen Geschichten arbeitete, kam auf meiner Webseite Hollow Willow ein weiteres Blog über mein Schreiben und mein Leben hinzu, das schnell zu meinem Hauptblog wurde. Ich habe vor, noch in diesem Jahr wieder mit der Arbeit an den Elomaran anzufangen, sie haben lange genug auf Halde gelesen, und bloggen will ich sowieso wieder mehr – aber meine Anforderungen haben sich geändert. Ich habe zu viele verschiedene Projekte, um wirklich noch ein eigenes Blog für eine einzige Geschichte führen zu wollen, und was Hollow Willow angeht, bin ich, fürchte ich, aus dem Konzept der Seite rausgewachsen. Ich mag den Namen und das Design immer noch – aber es ist doch zu sehr die Seite einer Hobbyautorin, und die Texte, die es dort zu lesen gibt, haben eines gemeinsam: Sie sind alt und werden mir nicht mehr gerecht.

Beide Webseiten werden weiterbestehen, auch wenn die Elomaran-Seite auf eine größere Generalüberholung zusteuert, weil ich mich entschieden habe, nach fünfzehn Jahren den Onlineroman aus dem Netz zu nehmen; ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, irgendwann einen Verlag für das Buch zu finden, und da seit Jahren keine Leserzuschriften über die Webseite mehr hereingekommen sind, wird auch kaum jemand die Kapitel vermissen.… Weiterlesen

Noch ’n Blog

Es ist ja nicht so, als ob ich nicht schon ein Blog hätte. Mitnichten. Ich blogge zu meinen Chroniken der Elomaran, ich blogge zu den Abenteuern unserer Rollenspielgruppe, zum Eurovision Song Contest und ab und zu auch für den Tintenzirkel. Aber wo meine Autorenfreunde munter aus ihrem Leben plaudern, bin ich immer ganz eng zweckgebunden. Darum habe ich mir, passend zu meiner allgemeinen Autorenseite, nun auch ein allgemeines Autorenblog eingerichtet, wo ich über Gott und die Welt plaudern kann, ohne fürchten zu müssen, das Thema des Blogs zu sehr zu verwässern. Denn das Thema dieses neuen Blogs bin ich selbst.

In Zukunft kann ich hier also all meine bleischweren Gedanken loswerden, über die Arbeit und das Privatleben schwätzen und vor allem über all das, was ich gerade schreibe, wenn es nicht um Engel geht. Wie so viele Autoren habe ich ein gesteigertes Mitteilnugsbedürftnis, man könnte auch sagen: Ich rede viel, wenn der Tag lang ist. Deswegen verkraftet die Welt auch noch ein weiteres Blog. Ich verspreche einzigartigen Kontent, werde bei niemandem abschreiben, denn das habe ich nicht nötig, und werde auch nicht nur lustige Bilder und Youtube-Videos einbinden. Es ging mit schon immer um die Wörter. Warum sonst hätte ich Kampfschreiber werden sollen?… Weiterlesen

Kein Futter für die Krake!

Seit Januar 2006 habe ich die Statistiken und Besucherzahlen dieser Webseite mit Google Analytics ausgewertet. Ab sofort kommt diese Technik bei mir nicht mehr zum Einsatz; ich werde alle meine Webseiten auf Piwik umstellen und fange mit den Elomaran an. Beide Techniken, Google Analytics und Piwik, beobachten das Verhalten von Besuchern auf der Webseite – mit welchen Suchbegriffen sie kommen, welche Seiten sie sich ansehen, wie lang sie bleiben. Was ist also der Unterschied? Ist nicht das eine wie das andere, wenn es darum geht, Webseitenbesucher auszuspionieren?

Nein, da ist ein gewaltiger Unterschied. Google sammelt diese Daten zentral. Nicht nur weiß niemand, was genau die damit machen – durch die Vielzahl an Seiten, die alle Google Analytics verwenden, kann ein einzelner Surfer bequem von Website zu Website verfolgt werden so und so ein genaues Profil erzeugt werden. Die Cookies, die dabei gesetzt und ausgelesen werden, bleiben auch nach dem Wechsel der IP erhalten und ermöglichen so die Langzeitüberwachung. Es ist möglich, Google Analytics auszusperren und sich nicht mehr auszählen zu lassen – und nachdem ich das für mich eingerichtet hatte, ging mir auf, daß ich nicht gleichzeitig meine Daten vor Google verstecken kann und die auf der anderen Seite mit den Daten meiner Besucher zu füttern.… Weiterlesen