Mein schönes neues Blog

Wußtet ihr schon, daß man in diesem Blog jetzt auch wieder kommentieren kann?, schrieb ich noch vor einer Woche großspurig in diesem Blog – nichtsahnend, daß das der Anfang vom Ende war. Was ist geschehen? Ich hatte vor über zwei Jahren die Kommentarfunktion im Blog deaktiviert, weil der Spam überhand nahm und ich es leid war, alles per Hand freischalten oder löschen zu müssen. Mittlerweile tat es mir sehr leid um diese Entscheidung, denn eigentlich finde ich, wer sich über Kommentare freuen möchte, soll auch bereit sein, etwas dafür zu tun – also schaltete ich die Kommentare wieder frei und kombinierte das mit einem Recaptcha-Plugin: Dabei wird nicht nur ein Bildchen eingeblendet, dessen Inschrift der Benutzer entziffern muß, sondern das Ganze auch noch benutzt, alte Bücher zu digitalisieren – eine sehr bibliothekarfreundliche Sache, die ich immer schon mal selbst versuchen wollte. Das brachte nur ein Problem mit sich: Es funktionierte nicht. Ich nahm das Plugin also wieder raus und fand mich damit ab, eben wieder dutzendweise Spam aus den Kommentaren zu löschen.

Nach ein paar Wochen war ich frustriert – nicht nur bekam ich keine Kommentare, nein, sogar der Spam machte einen Bogen um mich… Ich setzte also den oben erwähnten Hinweis – und als dann immer noch kein Spam kam und keine Kommentare, kam ich auf die Idee, es mal mit einem Testkommentar zu versuchen. Der endete mit einer Fehlermeldung. In den Gedärmen meines Blogs krauchte immer noch dieses deinstallierte Plugin herum und verhinderte alles Kommentieren, und ich bekam es nicht mehr raus. Einen Tag lang versuchte ich es, dann gab ich auf, frustriert. Und dann installierte ich eine neue Blogsoftware.
Anders als Movable Type, womit ich die vergangenen Jahre über gearbeitet habe – mit der längst veralteten Version 3.35, weil das Update auf Version 4 gescheitert war – ist Serendipity flexibel und pflegeleicht, ich hatte bereits ein Blog damit eingerichtet und es auch Monica empfohlen, die ihr Blog Schattenwacht auf neue Software umbauen wollte. Es war also meine erste Wahl für ein neues Elomaran-Blog. Und anders als bei Moni klappte bei mir der Datenimport auch problemlos, alle damals 77 Beiträge landeten genau da, wo sie hingehörten, mit Kommentaren und allem Pipapo. Auch das Anpassen des Designs gestaltet sich pflegeleicht, denn es war mir wichtig, daß das neue Blog auf den ersten Blick dem alten zum Verwechseln ähnlich sehen sollte.
Ein paar Dinge habe ich dann doch bewußt geändert:

  • Die Links zu den Romanen stehen jetzt nicht mehr links über der Blognavigation, sondern rechts unter „Sonstiges“ – es sah einfach zu gedrängt und überfüllt aus, und der Kalender kommt jetzt besser zur Geltung.
  • Die Schlagwörter sind aus den Überschriften verschwunden. Ursprünglich wollte ich mit [Spoiler] auf solche Artikel hinweisen, die etwas über den geplanten oder frischgeschriebenen Fortgang der Geschichte verraten, als Warnung sozusagen, und war dann aus Gründen der Einheitlichkeit dazu übergegangen, das mit anderen Tags für alle anderen Artikel ebenfalls zu machen. Letztlich sah es ziemlich doof aus…
  • Jetzt sind die Schlagwörter nur unten den Artikeln zugewiesen und können dafür jetzt auch per Feed abonniert werden – wer also nicht das ganze Blog abonnieren will, sondern nur die Hinweise, wann ein Kapitel online geht, oder eben die Spoiler, kann das jetzt tun, unten in der linken Spalte.

Und kommentieren kann man jetzt auch wieder! Wirklich! Hoffe ich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.