Ein neuer Ort, ein altes Blog

Ich habe mich entschieden, mit meinen Schreibblogs umzuziehen. Seit 2006 habe ich über das Entstehen meiner Chroniken der Elomaran und was ich sonst noch schrieb (es war nicht viel) gebloggt; 2010, als ich deutlich mehr an anderen Geschichten arbeitete, kam auf meiner Webseite Hollow Willow ein weiteres Blog über mein Schreiben und mein Leben hinzu, das schnell zu meinem Hauptblog wurde. Ich habe vor, noch in diesem Jahr wieder mit der Arbeit an den Elomaran anzufangen, sie haben lange genug auf Halde gelesen, und bloggen will ich sowieso wieder mehr – aber meine Anforderungen haben sich geändert. Ich habe zu viele verschiedene Projekte, um wirklich noch ein eigenes Blog für eine einzige Geschichte führen zu wollen, und was Hollow Willow angeht, bin ich, fürchte ich, aus dem Konzept der Seite rausgewachsen. Ich mag den Namen und das Design immer noch – aber es ist doch zu sehr die Seite einer Hobbyautorin, und die Texte, die es dort zu lesen gibt, haben eines gemeinsam: Sie sind alt und werden mir nicht mehr gerecht.

Beide Webseiten werden weiterbestehen, auch wenn die Elomaran-Seite auf eine größere Generalüberholung zusteuert, weil ich mich entschieden habe, nach fünfzehn Jahren den Onlineroman aus dem Netz zu nehmen; ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, irgendwann einen Verlag für das Buch zu finden, und da seit Jahren keine Leserzuschriften über die Webseite mehr hereingekommen sind, wird auch kaum jemand die Kapitel vermissen. Die Hintergrundinformationen bleiben erhalten, aber sie wird nicht mehr den Umfang haben wie heute und auch nicht mehr diesen Focus, den sie früher hatte. Aber da ich ohnehin vorhatte, meine offizielle Autorenseite um ein Blog zu erweitern, damit nicht immer nur dann ein Newsbeitrag hinzukommt, wenn ich gerade einen Romanvertrag unterzeichnet habe, und nicht vorhabe, drei verschiedene Blogs über das Schreiben zu führen, laufen nun also alle Fäden hier zusammen.

Ohnehin habe ich gemerkt, dass ich heute anders blogge als vor einigen Jahren. Ich kann als veröffentlichte Autorin darauf hoffen, für die Geschichten, an denen ich arbeite, einen Verlag zu finden, und dann darf ich nicht mehr so freimütig Plotdetails ausplaudern, wie ich es immer gemacht habe – es wäre schön blöd, wenn das Buch rauskommt und die Autorin selbst schon alles verraten hat, was das Buch an Überraschungen und Wendungen bereithält – und da ich es mit überraschenden Wendungen habe, muss ich diesen Punkt wirklich ernst nehmen. Ich kann auch nicht bloggen über Verlage, Lektoren und Vertragsverhandlungen – ich würde mir ins eigene Fleisch schneiden, wenn ich mir und meiner Agentur zu sehr in die Karten schauen lasse: Ich darf das stolz verkünden, wenn ich einen Vertrag unterschreibe und alles in trockenen Tüchern ist. Aber bis dahin habe ich meinen bezaubernden Mund zu halten.

Dafür habe ich jetzt ganz andere Möglichkeiten, das Blog zur Meinungsbildung zu benutzen. Ich hatte vorher schon eine Meinung, und sie hat es auch diverse Male ins Blog geschafft. Aber je berühmter ich werde – was durchaus geplant ist – desto größere Chancen habe ich, mit dieser Meinung jemanden zu erreichen. Die Stimme eines Promis hat einfach mehr Gehör, auch wenn es sehr schwer ist, ausgerechnet als Autor ein Promi zu werden, aber es gibt genug, die vorgemacht haben, dass es funktioniert. Ich kann auch mein Wissen über die Funktionen des Buchmarkts, auf dem ich mich besser auskenne als viele andere Autoren, weil ich in jedem Bereich des Buchwesens schon mal gearbeitet habe und durch die Tintenzirkel auch auf das Wissen und die Erfahrungen vieler interessanter Kollegen zurückgreifen kann, nehmen und diesem Blog eine informative Rubrik über das Haifischbecken Buchwesen verpassen. Und über mein Leben, meine Träume, meine Methoden kann ich weiterhin bloggen, ohne zu viel zu verraten.

Von nun an also alles hier, hochoffiziell, hochinformativ und hoffentlich immer noch hochinteressant. Die alten Beiträge habe ich importiert, so dass es nun möglich ist, sich fast zehn Jahre lang durch mein Autorenleben zurückzublättern, zu sehen, wie sich meine Schwerpunkte verlagert haben, wie ich gewachsen bin und die Geschichten mit mir. Es sind eine Reihe Spoiler darin zu Büchern, die es hoffentlich einmal in die Läden schaffen – aber traut diesen Infos nicht: In Lektorat und Überarbeitung kann sich noch alles ändern! Aber bis es soweit ich, wünsche ich viel Spaß mit meinem neuen alten Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.