Gelb und grün

Plötzlich hat sie mich gepackt, die Eifersucht, getroffen wie ein Tritt in meine allerheiligsten Eingeweide und vor allen in mein menschliches Selbstverständnis. Seit Jahren predige ich das Prinzip des Gönnens unter Autoren, getreu dem kölschen Motto »Man möht och jünne künne.« Ein Vertrag eines anderen Autors bedeutet nicht, daß ich selbst keinen bekommen werde, und wenn der Autor mit dem Vertrag auch noch ein Freund ist, was gibt es besseres, als sich gemeinsam zu freuen? Und es hat immer geklappt, neidlos habe ich beklatscht, wie meine liebsten und besten Freunde in den tollsten Verlagshäusern untergekommen sind, und nie kam dabei ein anderes Gefühl auf als Freude – bis auf jetzt. Plötzlich. Heimtückisch. Aus heiterem Himmel.

Was ist geschehen? Ich habe nach Franka Rubus gegoogelt. Die gibt es in Wirklichkeit nicht, nicht unter dem Namen jedenfalls, das ist nämlich Grey, und ich habe sie sehr lieb. Ich freue mich darauf, daß bald – unter dem erwähnten Pseudo – ihr Vampirroman erscheint, ihr erster veröffentlichter Roman, und ich wollte wissen, ob auch schon anständig Werbung dafür gemacht wird. Und dann sah ich es: Franka Rubus liest aus „Die Blutgabe“ – ein Link auf eine leere Seite beim Aufbau-Verlag, offenbar ein Platzhalter für wenn sie wirklich auf Lesereise geht, nichts Wildes und erst recht nichts Schlimmes – aber es traf mich wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Sie darf vorlesen! Und ich darf nicht vorlesen! Ich weiß nicht, warum mich das gerade so fertig macht. Grey ist eine tolle Vorleserin, und wirklich, ich gönne es ihr. Aber trotzdem, ich bin gerade am Boden zerstört, weil niemand Platzhalterseiten macht für wenn ich mal etwas lese, und dabei gibt es Franka Rubus noch nicht einmal!

Wirklich, ich will nicht neidisch sein. Aber vielleicht ist das auch nur allzu menschlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.