Zweites Kapitel: Die Reifeprüfung

Was lange währt, wird viel zu lang – unter dieses Motto kann ich das zweite Kapitel von Zornesbraut stellen. Im Sommer 2007 habe ich mit der Arbeit daran angefangen, und von mir aus hätte ich auch anderthalb Jahre daran arbeiten können, ohne daß es gleich 47 Seiten lang werden mußte… Aber offenbar mußte es das. Stellt mir jeden Längenrekord, den die Chroniken bislang hatten, in den Schatten, und ich bin nicht stolz darauf, weil es das Kapitel nicht wert ist. Soviel passiert darin gar nicht, aber es wurde immer länger und länger, und länger, und als ich versuchte, es beim Abtippen zu kürzen, wurde es statt dessen nochmal länger… Ich verstehe es nicht. Wo kommen all die vielen Wörter her?

Ich habe eine Theorie, wie es dazu kommen konnte. Das Kapitel besteht zu weiten Teilen aus einem Protokoll. Ich will jetzt nicht verraten, was da protokolliert wird, nachher liest es sonst gar keiner mehr, aber es ist ein Protokoll, und als solches muß es natürlich akurat und vollständig sein. Das ganze Kapitel spielt an einem einzigen Tag, was das ganze nur noch schlimmer macht, und das Wort Brüste fällt darin gefühlte viertausend Mal – bei allen Fetischisten, die Google mir deswegen auf die Seite spülen wird, möchte ich mich schon jetzt entschuldigen, denn sie werden enttäuscht nach Hause gehen, es sind ausgesprochen kleine Brüste, die ich da im Angebot habe…

Nun wünsche ich also allen Lesen viel Spaß mit dem überlangen Brustkapitel und kann nur versprechen, daß das nächste kürzer wird und weniger lang auf sich warten lassen: Hier erstmal das Zweite Kapitel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.