Bis in die Puppen

Einige Wochen habe ich vergnügt am Gefälschten Herz gearbeitet, bis ich das Ende meines Plots erreicht hatte (woher kennen wir das nur?). Dann habe ich zwei Kapitel für Zornesbraut geschrieben, das dritte/fünfte Buch der Chroniken der Elomaran. Und schon liegt beides wieder auf Halde, und ich habe mich endlich einem Herzensprojekt zugewandt: Dem Haus der Puppen. Die Idee dazu ist bald ein Jahr alt, sie kam mir letzten August auf einer Busfahrt von der Arbeit nach Hause – manchmal staune ich über mich selbst, zu welchen kreativen Höhenflügen ich nach Feierabend noch fähig bin, wenn ich eigentlich völlig erschöpft bin und mich nur nach heißem Tee und einem Bett sehne. Im Februar 2000 habe ich auf dem Heimweg angefangen, die Elomaran zu schreiben, und letztes Jahr waren es eben die Puppen.

Schreiben wollte ich das Buch ursprünglich schon im letzten Nanowrimo – aber als ich zwei Wochen vor dem Start immer noch nicht mehr Plot hatte als an jenem Augustnachmittag, habe ich es kurzfristig wieder auf Eis gelegt, in Null-Komma-Nix Geigenzauber aus dem Boden gestampft, geplottet und geschrieben, und auch wenn meine Puppen mir immer wie ein tolles Buch erschienen, wußte ich nicht, ob ich das jemals schreiben kann.… Weiterlesen

Und dann war Sense

Das letzte Jahr hat mir eine Tour de Force beschert. Es ging auf und ab für die Elomaran – erst das Interesse mehrerer größerer Verlage, dann die Absagen dazu. Dann das Interesse eines kleineren Verlags, das soweit ging, dass der Verleger meinen Agenten schon nach einem Vertragsentwurf gefragt hat, und damit endete, dass der Verlag auf Tauchstation ging und keinerlei Mails, Anfragen oder sonstiges mehr beantwortet hat. Wir haben nie mehr davon gehört.

Zur guter Letzt das Interesse eines sehr netten, aber auch wirklich sehr kleinen Verlags, der die Elomaran gern genommen hätte – aber ob ich jetzt größenwahnsinnig bin oder nicht, ich möchte für diese Geschichte etwas größeres, nicht nur für mein Ego, sondern auch aus finanziellen Gründen. In den Chroniken steckt die Arbeit von inzwischen elf Jahren, und wenn ich schon einen Weltbestseller landen müsste, um mit einem halbwegs erträglichen Stundenlohn da rauszukommen, möchte ich doch zumindest ein bichen davon haben. Ich habe kein Problem damit, ein einzelnes Buch in einem kleinen Verlag zu veröffentlichen, aber mich mit einen Mindestens-Fünfbänder auf Jahre an Kleinstverlage binden, das ist für mich ein zu großer Schritt. Ich will auf die Dauer vom Schreiben leben können. So war es an der Stelle dann ich, die den Rückzieher gemacht hat.… Weiterlesen

Stockholm, wir kommen!

Also, ein paar Tage lang habe ich prokrastiniert. Als bekennende Kampfschreiberin bin ich sogar beim Prokrastinieren fleißig, nämlich indem ich ganz viel schreibe, nur nicht das, was ich sollte: Keine Elomaran, keine Fälscher, dafür habe ich mir ein Projekt von der Warteliste genommen und mich endlich – die Idee ist aus dem letzten August – an das erste Kapitel vom Haus der Puppen gesetzt. Bis – natürlich – ich auch da nicht mehr weiterkomme. Jetzt müßte ich nämlich das Haus beschreiben, und das kann ich noch nicht. Also, wer hätte das Gedacht: Plötzlich habe ich Plot für das Gefälschte Herz. Dank sei wieder mal den Tintenzirklern, die immer die richtigen Fragen stellen und so genug Handlung für die ersten ein, zwei Kapitel aus mir rausgekitzelt haben. Jetzt geht das Schreiben fast genauso flott voran wie zuletzt beim Siegel. Ich weiß zwar über den Großteil des Buches immer noch nichts. Dafür habe ich aber einen akuten Fall vom Stockholm-Syndrom.

Der erste, den es getroffen hat, war Kevron. Der Bursche ist paranoid, und er hat Grips im Kopf – er hat also zwei und zwei zusammengezählt und ist zu dem Schluß gekommen, daß, wenn er sich jetzt gegen Tymur stellt, der ihn vermutlich umbringen wird.… Weiterlesen

Siegel druff und fertig

Das Kampfschreiben gerät immer mehr zum Krampfschreiben, und ob ich mein allzu hochgestecktes Jahresziel erreichen kann, steht immer mehr in den Sternen. Im April muß ich nun die erste Niederlage einstecken im stetigen Kampf zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Geplant war ein Hattrick. Das hätte ich nicht tun dürfen, war schon letztes Jahr im Dezember ein schlechtes Zeichen, Hattrick schaffe ich nicht. Aber ich wollte nicht weniger als zwei Fernsehserienkonzepte zum Serienwettbewerb von Odeon Film einzureichen (Einsendeschluß: 2. Mai), den Koboldsköder für den Kleiner-Goblin-Wettbewerb von Arcanum fertigschreiben, und Das Gefälschte Siegel seinem Ende zuzuführen. Hat nicht sollen sein. Trotz Verzicht aufs Bloggen habe ich das nicht hinbekommen. Na ja, zwei von drei sind auch nicht schlecht.

Meine beiden Fernsehserien sind so gut wie absendebereit, was noch fehlt, sind die Dialogproben – die ich jeweils auf eine Seite quetschen muss, weil ich sonst mit der Vorgabe, eine Länge von zehn Seiten nicht zu überschreiten, nicht hinkomme: Sowohl meine kölschen Vampirdetektive als auch meine modernen Musen brauchen zuviele Hintergrundinformationen. Aber morgen/heute/übermorgen (wenn es in der Nacht ist, komme ich mit den Terminen immer durcheinander) noch zwei kleine Dialoge runterzuschreiben, das sollte kein Problem sein. Die Deadline schaffe ich. Koboldsköder habe ich hingegen aufgegeben, zumindest für den Wettbewerb.… Weiterlesen

Mach mir den Frodo!

Es geht jetzt also tatsächlich auf das Ende vom Gefälschten Siegel zu, und entgegen allem, was ich meinen Agenten versprochen habe, nachdem es letztes Jahr diesen Kniest mit den Elomaran gab, wird das Buch mit einem Cliffhänger enden. Jawohl. Ich behelfe mir, indem ich die Trilogie zuendeschreibe, ehe sie auch nur einem Verlag angeboten wird, und dann stelle ich mir sowas vor wie Drei Band Im Schuber, dann wird sich auch kein Leser und kein Lektor wegen des Endes vom Band Eins beschweren (ach ja, das zweite Buch endet garantiert genauso offen).

Letztlich bin ich gut durchgekommen mit der Geschichte, nur einen Hänger hatte ich zwischendurch, und wenn ich mir so ansehe, was rausgekommen ist, deckt sich das doch ganz gut mit meinen ersten Plänen. Bis auf eine Sache, und die hängt mit Tymur zusammen. Gedacht war, daß Tymur das sanfte Unschuldslamm ist, der harmlose Diplomat, der jeden verblüfft und verwundert, wenn er sich am Ende des Siegels buchstäblich die Maske runterreißt und sein wahres Gesicht zeigt. Möööp. Chance vertan. Tym wirkt immer wieder unterschwellig bedrohlich, manisch-psychotisch, besessen, daß ich wette, meine Leser warten nur drauf, daß sowas passiert. Ich habe keine Lust, jetzt alles nochmal neu zu schreiben, und ich mag Tym, so wie er ist – also dreh ich jetzt den Spieß um und implementiere das.… Weiterlesen

Stein an Stein, Wort um Wort

Ich, Oberzahlenknecht von eigenen Gnaden und Peitschenschwinger im T12, habe mir eine Woche Statistikauszeit verdonnert, weil ich den Gedanke an die Zahlen nicht mehr ertragen habe. Ich war es so leid, mir jeden Tag den Arsch abzuschreiben und trotzdem immer nur am Ende der Statistik mitzuspielen, weil mein Ziel einfach viel zu hoch ist und ich prozentual nur kleine Brötchen backe. Daß das so demotivierend sein könnte, hätte ich nie erwartet, aber ich bin ja selbst schuld, was will ich auch 500.000 Wörter schreiben? Ich denke, heute abend werde ich meinen Wordcount wieder aktualisieren und ab morgen wieder Statistik machen, damit ich den Rest der Gruppe nicht mehr länger hängen lasse, aber das mußte einfach mal sein.

Und dann geht es nun wieder mal auf ein Buchfinale zu, huzzah! Ich bin gespannt, wie oft ich das in diesem Jahr noch sagen kann, ich will ja dieses Jahr den Hattrick schaffen, der 2010 nicht geklappt hat, und drei Romane fertigstellen. Jetzt geht es also auf das Ende zu beim Gefälschten Siegel. Das ist natürlich halb geschummelt, weil ich beschlossen habe, eine Trilogie aus dem Ganzen zu machen und dadurch das Ende natürlich viel schneller erreicht ist, aber eine Länge von knapp über 500 Seiten ist ganz okay für ein Buch, da muß ich mich nicht schämen, denke ich.… Weiterlesen

Falsch, Fälscher, Richtig

Auf ein Jahresziel von fünfhunderttausend Wörtern hinzuschreiben ist eine ganz schöne Bürde. Will man nicht in den roten Bereich rutschen, muß man versuchen, wirklich jeden Tag zu schreiben, und das heißt, wenn es an der einen Geschichte gerade beim besten Willen nicht weitergeht, dann muß eben eine andere dafür herhalten. Und so ist es mir nun ergangen – wo die Gauklerinsel gerade in ihren drei letzten Kapiteln klemmt und hakt und mir alles andere als leicht von der Hand geht und der Koboldsköder im Mittelteil schwächelt, muß ein anderes Werk die literarischen Brötchen auf den Tisch bringen – und so bin ich wieder beim Gefälschten Siegel gelandet.

Das hat eigentlich seit August geruht, weil ich den Plot erst noch aufdröseln wollte und das Gefühl hatte, die Handlung käme zu langsam voran – aber nun habe ich mir ein Handexemplar ausgedruckt und, nachdem ich es innerhalb eines halben Tages verschlungen habe und mich ganz begeistert von meinem eigenen Genie in Geschichte und Figuren neu verliebt habe, muß ich sagen, das Erzähltempo gefällt mir eigentlich so. Die Geschichte hetzt sich nicht, das ist wahr, aber sie kleidet sich in das dünne Mäntelchen der klassischen Fantasy, Heldenreise inklusive, und bei so einer Queste darf man ruhig auch erzählen, was unterwegs passiert, und muß nicht alles zwischen Punkt A und Punkt B abkürzen.… Weiterlesen