Wat kütt? Dat kütt!

Akut leide ich unter Buchschlußpanik. So nenne ich es, wenn ich mit einem Projekt in den letzten Zügen liege und absehbar ist, daß ich mich von einer liebgewordenen Story und noch lieber gewordenen Figuren verabschieden muß. Aber hier trifft das Ganze auch noch mit dem Jahresende zusammen, die Guten VorsätzeTM stehen ins Haus, und im 2011 gedenke ich nicht weniger als 500.000 Wörter zu schreiben – also, was tue ich, wenn Geigenzauber fertig ist? Antwort: Das, was ich jeden Tag tue: Die Weltherrschaft erobern! Nein, Spaß beiseite: Hier ist ein Überblick über meine Werke in Arbeit und die Kopfkinder, an denen ich im kommenden Jahr zu arbeiten gedenke.

Die Gauklerinsel
Eigentlich träume ich davon, dieses Buch noch 2010 fertigzuschreiben, aber ehrlich gesagt sieht es mehr danach aus, als ob ich den Schluß mit ins neue Jahr nehme: In dieser klaustrophoben Mantel-und-Degen-Fantasy mit sozialdarwinistischem Touch treffen der einäugige Bandit Roashan, sein ausgesprochen toter Kumpel Shaun und die verrückte Halbmeerfrau Maris erst auf Verschwörer, dann auf die Zitadelle und endlich auf die Edlen, welche die Geschicke aller Menschen auf der Insel bestimmen. Bitterer Humor trifft auf bitteren Ernst, Terry Pratchett auf Dashiell Hammett, liebevoll verpackt in Form und Rahmen einer griechischen Tragödie. Gegenwärtig vielleicht das Beste, was ich jemals geschrieben habe, aber in jedem Fall das, was durch die Bank die besten Leserreaktionen hervorgerufen hat.
Aktueller Umfang: 717 / ca. 800 Seiten
Priorität: A+

Das gefälschte Siegel
Mein Lieblings-Neuzugang von 2010 braucht vor allem eines: Plot. Es wird Zeit, dem Was das Wie nachzuliefern, sonst kann ich nicht dran weiterarbeiten. Aber ich hänge an meinen Figuren: Dem versifften Fälscher Kevron, der zwischen Paranoia und Katzenkraut Vertrauen zu dem einzigen Typen gefaßt hat, der ihm wirklich gefährlich werden kann; Lorcan, dem Steinernen Wächter mit dem weichen Herz; Enid, der neunmalklugen Nachwuchsmagierin, die sich unverschleiert nackt fühlt, und nicht zuletzt Tymur, dem sanftmütigen Prinzen, der kein Wort darüber verliert, daß der Kitt, der die Gruppe zusammenhält, aus Blut gemacht ist… Weiter geht es mit dem Nebelvolk der Alfeyn, die auch nicht das sind, was sie vorgeben, und einer Schriftrolle, in der vielleicht ein Dämon eingesperrt ist und vielleicht nicht. Ich freue mich sehr, daran weiterzuschreiben, wenn ich nur einen Weg finde, a) den Plot voranzubringen und b) Tymur davon abzuhalten, seine Gruppe umzubringen.
Aktueller Umfang: 346 / ca. 800 Seiten
Priorität: A-

Geisterlied
Die poetische Geschichte einer Freundschaft ist ein zartes Pflänzchen, bei dem ich in ständiger Angst lebe, ein tolles Konzept zu ruinieren. Anata kann Geister sehen und vor allem hören, doch wer das Lied eines Geistes mitsingt, verliert Körper und Seele an ihn und bringt Unheil über sein ganzes Dorf. Rizim ist Anatas Freundin und Ziehschwester, aber sie hat ein Geheimnis: Sie ist selbst ein Geist. Um Anatas Leben zu retten, muß sie sich ihr offenbaren, und die Flucht über einen zugefrorenen See wird zur Zerreißprobe für beide Mädchen… Da kann man viel dran falsch machen, und ich bin 2008 im Nanowrimo daran gescheitert, aber ich denke, wenn es richtig gemacht wird, kann das ein ganz und gar phantastisches Buch werden, das sich hinter Geigenzauber nicht verstecken muß. Und je länger ich das vor mir herschiebe, desto schwieriger wird die Umsetzung.
Aktueller Umfang: 43 / ca. 350 Seiten
Priorität: B

Zornesbraut
Ohne meine Elomaran kann ich nicht ins neue Jahr starten, aber was die Arbeit daran erschwert, ist, daß Zornesbraut als fünftes Buch begonnen wurde, aber las drittes Buch zuendegeschrieben werden soll. Das heißt, zusätzlich zu dem geplanten Plot um Alexander, seine Verlobte Maelien, seinen geliebten Halan, seine Mutter Aralee und ein Karussell von Pflicht, Schuld und Lügen, kommt noch Varyn mit all seinen Verwicklungen hinzu, mit rachsüchtigen Erben Vigilanders, Inquisitoren vom Blute Elysanders und den intriganten Töchtern Sharazanders – das alles in ein Buch zu quetschen, das dann auch doppelt so dick werden soll wie geplant und als mittlerer von fünf Bänden quasi den Höhepunkt der Serie darstellen soll, wird schwer. Vor allem, weil auch noch der Abgrund sich erheben soll und ein gefallener Engel seinen Kreuzzug der Vernichtung beginnen – das fühlt sich irgendwie an, als hätte ich mir ein bißchen zuviel vorgenommen. Trotzdem, geschrieben werden muß es, und das besser bald
Aktueller Umfang: 198 / ca. 1.000 Seiten
Priorität: A-

Lichtland
Dieses Buch ruht seit Frühling/Sommer 2009 und hatte seine Blüte im Nanowrimo 2007, seitdem ist es damit bergab gegangen. Die schwarz-weiße Welt ist sehr fordernd, was Weltenbau angeht, das muß gut durchdacht werden, und Nomi/Imon, der Junge mit der hellen und der dunklen Seite, ist anstrengend – zwar könnte ich Kapitel um Kapitel mit seinen Abenteuern füllen und den Diskussionen mit Shen, dem enigmatischen Flötenspieler, aber ob das den Plot vorantreibt, sei dahingestellt. Für 2011 plane ich, das Konzept gehörig abzustauben und neu zu polieren, weil ich Idee und Charaktere zu schade finde, um die Geschichte sterben zu lassen. Aber hier steht mir noch viel Plackerei ins Haus, bis Nomi seine eigene Geschichte kennt und weiß, wo er herkommt und was seine prophezeite Aufgabe ist, und dann den Krieg zwischen Licht und Dunkel zu beenden wird nochmal ein gehöriger Batzen Arbeit für Nomi und für mich…
Aktueller Umfang: 282 / ? Seiten
Priorität: C

Seelenfeuer
Sehr experimentelles Werk, indem einer, der eigentlich auserwählt ist, sich selbst zu verlieren und die Welt zu retten, beim Versuch, seine eigene Persönlichkeit zu erhalten, dem Wahnsinn anheimfällt und am Ende alles zerstört. Erzählt aus der Perspektive Daos, der einen Funken vom großen Feuer in seine Seele trägt, kann ich hier sehr viel herumspielen, und ich weiß nicht, ob irgend jemand das Endergebnis jemals lesen und/oder verstehen wird, aber ich hänge an der Idee, die seit drei oder vier Jahren auf Eis liegt, und wäre glücklich, es fertigschreiben zu können – oder zumindest daran weiterarbeiten. Dao und sein Sklave/Freund/Seelenspeicher Ankean werden sich freuen!
Aktueller Umfang: 38 / ca. 350 Seiten
Priorität: C

Das sind, wohlgemerkt, nur die Bücher, an denen ich gerade schreibe (alle aktiv, bis auf Lichtland), dazu kommen noch ungeschriebene Konzepte, die mehr oder weniger ernsthaft geplant sind – denen werde ich auf die Dauer einen zweiten Artikel widmen, denn es sind nicht gerade wenige Konzepte, mit denen ich da schwanger gehe. Manche davon, wie Das Haus der Puppen, standen schon mal kurz vorm Geschriebenwerden, andere wie die Schattenwandler sind nur vage Ideen, und nicht vergessen darf man, daß die meisten meiner Bücher nicht von langer Hand geplant waren, sondern kurzfristig ins Programm genommen wurden, weil ich einen spontanen Einfall hatte, aus dem dann dringend mehr werden mußte.

Aber das hier war schonmal meine »Werk in Arbeit«-Liste. Werden all diese Bücher fertig? Und wenn ja, schon in 2011? Und ihr, liebe Blogleser – welchem Werk drückt ihr am meisten die Daumen? Wir werden sehen. Wir werden sehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.