Wat kütt? Dat kütt! IV

Silvester steht vor der Tür – Zeit für meine jährlichen guten Schreibvorsätze, aka. WKDK: Die Liste der Werke-in-Arbeit, die aus dem alten Jahr ins Neue mitgenommen werden. Das heißt nicht, dass die alle jetzt fertig werden müssen – aber zumindest ein paar von ihnen will ich hier in einem Jahr nicht mehr sehen. Namentlich diejenigen, die schon auf meinem letzten, vorletzten und drittletzten WKDK gestanden haben, meinen Schreibvorsätzen für 2011. Die umfassten damals nur sechs Titel – und zwei von denen sind immer noch nicht fertig. Inzwischen ist die Werksliste auf zehn Bücher angestiegen (zwischenzeitlich waren es mal dreizehn …) – und auch wenn ich schon des öfteren gegen meinen Grundsatz verstoßen habe, nur dann etwas Neues anzufangen, wenn auch etwas Altes fertiggeworden ist: Diesmal meine ich es ernst. 2016 gibt es also von mir:

Die Spiegel von Kettlewood
England, 1871. Iris Harding ist erst vierzehn Jahre alt und hat doch schon länger als ihr halbes Leben in der Textilfabrik gearbeitet, als ihre Mutter stirbt und sie noch ärmer als zuvor zurücklässt. Mit einer alten Schachfigur, die sie im Nachlass der Mutter gefunden hat, macht sich Iris auf zum Herrenhaus Kettlewood in Essex, wo die Mutter einmal gearbeitet hat und wo auch Iris‘ leiblicher Vater zu finden sein muss. Tatsächlich wird sie in Kettlewood wie eine lang verlorene Tochter aufgenommen, aber schnell merkt sie, dass das eigentliche Interesse der Familie der Schachfigur gilt und dem Spiel, zu dem sie gehört – und dass Iris zuendebringen soll, was ihre Mutter begonnen hat, eine Schachpartie, die seit über zweihundert Jahren mit jeder Generation neu gespielt werden muss, damit das Haus Kettlewood fortbestehen kann. Der Preis dafür ist ein hoher: Verliert Iris, gehört ihre Seele einem Dämon. Gewinnt sie, hat sie eine Chance auf die Hand des charmanten Victors. Aber nicht jeder will, dass die Partie überhaupt beendet wird – und Iris weiß nicht einmal, gegen wen sie spielt …
Aktueller Stand: 33.289 / 130.000 Wörter
Priorität: A+

Das gefälschte Herz
Seit tausend Jahren sitzt der Dämonenfürst Arakhael gefanden in einer Schriftrolle, aber irgendwann muss jemand das ursprüngliche Siegel durch eine Fälschung ersetzt haben – wenn es denn überhaupt noch die echte Rolle ist. Im ersten Teil war Prinz Tymur Damarel zusammen mit ein paar Helden wider Willen ausgezogen, um die Zauberin Ililiané zu finden, nur um sie bei der erstbesten Gelegenheit niederzustechen. Scheint, als wäre Tymur selbst von dem Dämon besessen – das, oder er ist einfach nur ein psychopatischer Killer. Seine Gefährten sind sich nicht ganz sicher, aber ise haben einen Mord zu vertuschen, einen Dämon zu besiegen, und keine Ahnung, wie sie aus dem Nebelreis Ailadredan wieder nach Hause kommen sollen. Aber je weiter sie sich durch das feindselige Gebirge kämpfen, desto mehr häufen sich die Hinweise, dass die friedfertigen, zurückgezogenen Alfeyn nicht das sind, was sie scheinen. Überhaupt nicht. Wer ist echt und wer ist falsch in diesem epischen Verwirrspiel, wer ist Freund, wer ist Feind, und vor allem, wer ist der Dämon?
Gegenwärtiger Stand: 83.010 / 130.000 Wörter
Priorität: A

Marigold
Die sechzehnjährige Marigold Templeton hat ihre ganze Familie – ihre Eltern, ihre fünf Geschwister, zwei Cousinen sowie Onkel und Tante – an eine geheimnisvolle Krankheit verloren. Fast noch schlimmer ist, dass die Ärzte, auch wenn sie selbst gesund scheint, sie für die Trägerin der Krankheit halten, und sie den Rest ihres Lebens in Abgeschiedenheit verbringen muss, einesperrt auf dem Landsitz ihres letzten noch lebenden Verwandten. Von der lebenden Welt durch OP-Masken und Wandschirme getrennt, trifft sie die Geister ihrer Geschwister und Eltern und zieht daraus neue Lebensfreude – doch sie ahnt nicht, dass diese Geister mitnichten die Geister ihrer Familie sind, sondern vielmehr die Dämonen, die sie getötet haben, die Marigold für sich alleine haben und sich an ihren Gefühlen laben wollen. Als der verkorkste Geisterfotograf Percy sein Herz an Marigold verliert und sie aus dem Bann der Geister befreien will, nimmt die Katastrophe ihren Lauf …
Aktueller Stand: 46.888/ 120.000 Wörter
Priorität: A

Das Haus der Verschwundenen Kinder
Im England des Jahres 1895 lebt die junge Eleonor Watkins ein behütetes Leben mit ihren wohlhabenden Eltern, Dienstboten und Hauslehrerin, und hat wenig Sorgen als eine gute Partie zu machen und ihrem zukünftigen Mann eine gute Ehefrau zu sein. Als ein seltsames Paket, das nichts als einen Seemannsknoten enthält, vor ihrer Haustür abgelegt wird und die Lehrerin sich aufhängt, versucht Eleanor Detektiv zu spielen und wird aufs Land geschickt, um einige Zeit mit der Familie ihrer Tante zu vernbringen, um sich von Schock und Hysterie zu erholen – nur um herauszufinden, dass es dort spukt. Aber nichts ist so, wie es scheint, und je mehr Eleanor herausfindet, um so weniger will sie wissen. Aber sie hat ein Wespennest angestochen mit dunklen Geheimnissen, Lügen, und Mord. Auf Basis der echten Fälle der viktorianischen Engelmacherinnen, illegalen Adoptionen und Kindermord, ist dieses Buch eine bittere Spielart des Gaslichtromans und mein erster gradliniger Thriller.
Aktueller Stand: 70.877 / 100.000 Wörter
Priorität: A-

Lichtland
Es gibt helle Länder, in denen es nur Licht gibt, und dunkle Länder, in denen es niemals hell wird. So war es schon immer (oder nicht?), aber so soll es nicht bleiben – eine Prophezeiung spricht von dem, der an seiner eigenen Seite kämpft, der das gläserne Schwert ergreifen und dem Kampf zwischen Licht und Dunkel ein Ende setzen wird. Nomi wächst in einem hellen Land auf als einer, der nicht hineinpasst, gemieden für seinen Schatten, der ihn in einer Welt ohne Schatten von allen unterscheidet. Sein Leben ist geprägt von Lügen und Geheimnissen – und mehr und mehr versteht er, dass er selbst derjenige ist, der belogen wird. Als er den geheimnisvollen Flötenspieler Shen trifft, nimmt er sein Schicksal selbst in die Hand, sehr zum Leidwesen seiner hellen Mitbrüder: Was wird passieren, wenn Nomi erfährt, dass er in Wirklichkeit in einem dunklen Land als Imon geboren wurde, ein Junge mit einem leuchtenden Schatten, und von den Streitern des Lichts brutal gekidnappt wurde? Während er durch helle und dunkle Länder reist und zwischen seiner hellen und dunklen Seite wechselt, muss Nomi/Imon nicht nur einen Krieg beenden, sondern auch die Wahrheit dahinter herausfinden – seine eigene ebenso wie die der Welt, und Shens …
Aktueller Stand: 24.730 / 150.000 Wörter
Priorität: B

Die Stadt auf den Klippen
Um vom Alkohol loszukommen und nicht das Sorgerecht für Vivian zu verlieren, überwintert Percy in einem Grandhotel an der Küste Cornwalls. Dort soll er das Geheimnis der kleinen Stadt St. Keas ergründen, dem einzigen Ort in ganz Großbritannien, in dem es keinerlei Spuk oder Geister zu geben scheint. Schnell zeigt sich, dass wirklich etwas nicht stimmt: Auf den Klippen nisten keine Vögel, Menschen verschwinden spurlos, und Totgeweihte bleiben am Leben – aber das Geheimnis von St. Keas ist düsterer als alles, womit Percy je zu tun hatte, und während Percy, sein Kollege Jeffreys und Howard durch Sturm und Erdrutsch von der Außenwelt abgeschnitten werden, entpuppt sich ihr Gegner als eine dunkle Gottheit – und Den Vyth besiegen heißt, St. Keas dem Untergang zu weihen …
Aktueller Stand: 43.035 / 150.000 Wörter
Priotität: B

Zornesbraut
Die ersten vier Bücher über waren die Chroniken der Elomaran zwei getrennte Handlungsstränge: Auf der einen Seite Alexander, Erbe des Engels der Weisheit, der seinen Geliebten, seine Krone und seine Zukunft verliert und auszieht, um das zu erringen, was ihm zusteht, auch wenn er es eigentlich nicht will. Auf der anderen Seite Varyn, der als Bergmann aufwächst, aber erfährt, dass er in Wirklichkeit vom Blute aller sechzehn Engel ist und auserwählt, die Welt vor dem Abgrund zu retten (freundlich mitgeteilt durch die Töchter des Engels des Schicksal, die sich mit ihrem Zuchtprogramm große Mühe gegeben haben). Nach zweitausend Seiten von Alexanders Niedergang und Varyns Aufstieg, ist es nun Zeit, dass sich ihre Wege kreuzen – allerdings muss Varyn, inzwischen König wider Willen, erst mit der Inquisition fertigwerden, und Alexander wird im Exil gestört, als seine verräterische Mutter aufkreuzt und gleich seine Krone mitbringt … Es ist schwer, eine Geschichte , an der ich seit bald fünfzehn Jahren schreibe, in wenigen Sätzen zusammenzufassen. Denkt episch. Denkt motzbollerisch. Wahnsinn, Inzest, Sucht, Liebe, Depressionen – alles hier versammelt in einer Geschichte, die ihrer Autorin über den Kopf gewachsen ist. Ich muss dieses Buch zähmen. Und 2015 ist dafür die richtige Zeit.
Gegenwärtiger Stand: 75.127 / 150.000 Wörter
Priorität: B

Die Kinder des Hauses Otrempa
Kjerom, Yiouwhee, Inxiru und Tan sind vielleicht die mächtigsten Zauberer, welche die Welt jemals gesehen hat. Leider bringt es ihnen nur wenig, da sie ihr Leben eingesperrt in der Verbotenen Stadt verbringen, mit niemanden außer Automatoi und Hologrammen zur Gesellschaft, alles im Namen des Weltfriedens. Als vor 600 Jahren der Große Krieg der Magier endete, wurde festgelegt, dass niemand mehr Magie besitzen darf als die Kinder des Hauses Otrempa – und die anderen Magier nahmen den Vertrag beim Wort. Jetzt, wo Magie mit technishen Mitteln verstärkt werden kann, werden magisch begabte Kinder aus ihren Familien genommen, bekommen ihr Gedächtnis ausradiert, werden Oberkante Unterlippe mit Magie vollgepumpt, offiziell ins Haus Otrempa adoptiert, und in die Verbotene Stadt gesperrt, während die restlichen Magier quasi einen Freibrief haben und tun und lassen können, was sie wollen. Als sich Kjerom in seine Schwester Yiouwhee verliebt und Hinweise auf das wahre Schicksal seines Hauses, und seiner selbst, findet, kommen die Dinge in Bewegung, bis eines Tages der Schutzschild, der die Geschwister von der Außenwelt trennt, nicht mehr da ist und die vier frei. Aber für vier Teenager, die alle Macht der Welt haben und keine Vorstellung von der Freiheit, ist das nicht einfach, und für den Rest der Welt erst recht nicht. Es sei denn, dies alles existiert nur in Kjeroms Kopf …
Gegenwärtiger Stand: 38.312/ 100.000 Wörter
Priorität: B-

Schattenklingen: Die Brennende Krähe
Im zweiten Teil der Trilogie gelingt es der Halb-An’Dûn Yelko, Amadis weiter zu korrumpieren, damit er sich gegen sein Volk stellt und das Ende der Elfen einläutet. Derweil werden Landras und Kael von den Hütern der Waage zu Schattenklingen ausgebildet und darauf vorbereitet, Amadis Einhalt zu gebieten – aber Landras ist nicht daran interessiert, seinen Vetter zu töten. und Kael will zurück in seine eigene Zeit, wo er dringender gebraucht wird, und überhaupt beginnen sie, die Wege der Hüter zu hinterfragen – und ihre Absichten …
Aktueller Stand: 5.508 / 150.000 Wörter
Priorität: B-

Geistersaat
Im Suff schließt der erfolglose Dichter und Werbetexter Damon Rickard einen Pakt mit einem Geisterfürsten, der ihm Ruhm, Reichtum und die Ewige Jugend verspricht, natürlich für einen Preis. Jeden Tag zur Morgendämmerung wächst ein neuer Geist in Damon heran und fließt aus seinen Händen in den nächstbesten Körper – sei es eine leblose Schaufensterpuppe, die Katze, seine kleine Klavierschülerin oder sein bester Freund und Mitbewohner. Es ist okay. Damon kann damit umgehen. Womit er nicht umgehen kann, ist das Auftreten eines anderen Unsterblichen, der plötzlich im Wohnzimmer sitzt und Damon aufträgt, die Welt vor einer Geisterinvasion zu retten. Es gibt kaum etwas, auf das Damon weniger scharf ist. Aber einen nervigen Unsterblichen wird man nicht mal eben schnell wieder los, und wenn Damon nicht die Welt retten will, sondern weiter sein Leben voller Geister, Alkohol und Musicals, die niemand hören mag, leben will, muss er sich etwas einfallen lassen … Dies ist eine Just-for-Fun-Geschichte, die ohne Plot startete und bis heute keinen hat, an der ich immer wieder gerne schreibe, von der ich aber denke, dass sie niemand jemals lesen wird.
Aktueller Stand: 46.577 / 75.000 Wörter
Priorität: C

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.