Stein an Stein, Wort um Wort

Ich, Oberzahlenknecht von eigenen Gnaden und Peitschenschwinger im T12, habe mir eine Woche Statistikauszeit verdonnert, weil ich den Gedanke an die Zahlen nicht mehr ertragen habe. Ich war es so leid, mir jeden Tag den Arsch abzuschreiben und trotzdem immer nur am Ende der Statistik mitzuspielen, weil mein Ziel einfach viel zu hoch ist und ich prozentual nur kleine Brötchen backe. Daß das so demotivierend sein könnte, hätte ich nie erwartet, aber ich bin ja selbst schuld, was will ich auch 500.000 Wörter schreiben? Ich denke, heute abend werde ich meinen Wordcount wieder aktualisieren und ab morgen wieder Statistik machen, damit ich den Rest der Gruppe nicht mehr länger hängen lasse, aber das mußte einfach mal sein.

Und dann geht es nun wieder mal auf ein Buchfinale zu, huzzah! Ich bin gespannt, wie oft ich das in diesem Jahr noch sagen kann, ich will ja dieses Jahr den Hattrick schaffen, der 2010 nicht geklappt hat, und drei Romane fertigstellen. Jetzt geht es also auf das Ende zu beim Gefälschten Siegel. Das ist natürlich halb geschummelt, weil ich beschlossen habe, eine Trilogie aus dem Ganzen zu machen und dadurch das Ende natürlich viel schneller erreicht ist, aber eine Länge von knapp über 500 Seiten ist ganz okay für ein Buch, da muß ich mich nicht schämen, denke ich.… Weiterlesen

Zuviel, zuviel, zuviel

Wenn es nach mir ginge, könnte jeder Tag nochmal sechs Stunden mehr haben, und die würde ich zum Schlafen verwenden. Ich geb es ja nur ungern zu, aber ich habe mich übernommen, und das merke ich gerade aufs Schmerzlichste. Damit meine ich nicht meine Versuche, die Fitness zu steigern – auch wenn ich am Sonntag bei meinem ersten Kurs schon während der ersten Viertelstunde Aerobic kollabiert bin und mit puterrotem Kopf auf dem Rücken endete, pumpend wie ein Maikäfer – auch wenn das natürlich bei meinem Problem mitmischt, denn auch das Workout kostet Zeit. Vor allem aber habe ich mit den Resultaten einer schriftstellerischen Fehlentscheidung zu kämpfen, und daß es noch früh im Jahr ist, macht das nicht besser.

Fakt ist, ich hätte niemals ein Jahresziel von 500.000 Wörtern wählen dürfen. Ich hätte auf die warnenden Stimmen hören sollen und auf diejenigen meiner Mitstreiter vom letzten Jahr, die im Vergleich zu 2010 ihr Ziel reduziert haben, weil das, was sie in dem Jahr geschrieben haben, ja auch noch überarbeitet werden muß. Aber nein, die kleine Maja war ja der Ansicht, daß sie eine Herausforderung braucht, und das Überarbeiten läßt sich doch bequem nachmittags beim Fernsehen erledigen… Das habe ich nun davon.… Weiterlesen

Panik vor Mitternacht, oder: Albatros!

Mein Laptop ist kaputt. Ärgerliche Sache, das: Eigentlich ist der Techniker nur gekommen, um mein Motherboard auszutauschen, denn der Akku wurde nicht mehr richtig geladen. Ansonsten lief das Gerät aber gut, und ich konnte zumindest im Netzbetrieb daran arbeiten wie gewohnt. Nur als der Techniker fertig war und alles wieder zusammengebaut hat, erkannte der Laptop seine Tastatur nicht mehr und wollte auch nicht mehr hochfahren. Und weil der Techniker nur auf Motherboard eingerichtet war und nicht auf Tastatur, ist er wieder gefahren, um später wiederzukommen. Das war Freitag, und obwohl ich für teures Geld ein Next-Workday-Servicepaket gebucht habe, wird das ganze natürlich erst morgen in Ordnung gebracht.

Bis dahin arbeite ich an meinem alten Laptop. Den habe ich immer gern gehabt, auch wenn die Tastatur ziemlich klappert im Vergleich zu meinem neuen und der Proz langsamer ist, es ist auch nur Gnome drauf installiert und nicht KDE, woran ich gewohnt bin – die Hardware reicht nicht mehr aus, um ein aktuelles KDE flüssig zu betreiben. Vor allem aber hat der Einschaltknopf einen Wackler, und das Teil fährt nur noch hoch, wenn es gerade Lust hat. Am Freitag habe ich ihn in Gang gebracht, und seitdem läuft er im Dauerbetrieb, stehts nachts im Wohnzimmer auf dem Tisch, damit mich sein Brummen nicht beim Schlafen stört.… Weiterlesen

Ein freier Platz

Heute ging mir dreierlei auf: Erstens, ich habe den T12 so gut wie gewonnen, und nur eine gute Stunde Arbeit trennt mich noch von meinem Ziel. Zweitens, mein Jahresziel für 2011 ist mehr als zwanzig Prozent höher, und das heißt auch, ich muß im Monat mehr leisten als jetzt. Natürlich, ich bin eingeschränkt in meiner kreativen Leistungsfähigkeit, weil ich noch unter den Nachwehen einer Psychose leide und erst langsam meine volle Kraft wieder entfalte. Und drittens, ich habe einen Platz frei. Damit meine ich, ich darf noch einen neuen Roman zu schreiben anfangen. Denn nicht nur habe ich meinen Nanowrimoroman fertiggestellt – was bedeutet, ich darf auch 2011 wieder am Nano teilnehmen und dafür ein neues Buch beginnen – sondern ich habe auch, schon im Oktober war das, Falkenwinter zuendegeschrieben. Und diesen Platz darf nun ab Januar ein neues Buch belegen.

Ich meine, ihr habt ja meine Liste der Werke in Arbeit gesehen – das reicht doch nie und nimmer für das kommende Jahr! Vor allem wenn auch noch die Gauklerinsel fertig wird… Also bin ich voller Vor- und Schaffensfreude. Ein neues Buch macht immer Spaß. Nur, was soll ich schreiben? Ich habe da drei Ideen im Hinter- bis Vorderkopf. Erster Kandidat: Das Haus der Puppen.… Weiterlesen

Was der Schmetterling kann, kann die Schnecke schon lange

Machen wir uns nichts vor: Ich bin zu dick. Nicht nur so ein bißchen, daß man sagt, na, ein bißchen moppelig ist die ja schon, sondern ein bißchen mehr. Nicht unglaublich dick, aber eben doch so, daß es mich stört. Ich passe nicht mehr in meine Lieblingshosen und auch nicht mehr gut in meine nicht-ganz-so-lieblings-Hosen, und was noch schlimmer ist, ich passe nicht in das Kleid, in dem ich heiraten Will. Also, ich könnte mich sicher hineinzwängen, irgendwie, aber das Kleid gehört nicht mir, es gehört meiner Mutter. Sie hat es selbst getragen auf ihrer Hochzeitsfeier 1974, und meine Mutter ist eine zarte Elfe – vor allem aber wird sie mir das Kleid nicht geben, wenn sie findet, es sitzt an mir wie eine Wurstpelle. Nun will ich nicht gleich sofort heiraten, aber irgendwann in der kommenden Zeit, folglich müssen die Pfunde purzeln und die Kilos gleich mit.

Außerdem will ich ja ein Buch verkaufen im kommenden Jahr, und dann fragen die Verlage nach einem Autorenfoto, und was soll ich dann sagen? »Ihr kriegt keins, ich mag mein Doppelkinn nicht gedruckt sehen«? Meine Agentur überarbeitet gerade ihre Webseite, und dann wird da auch ein schönes Foto von mir dabei sein – von 2004.… Weiterlesen

Da waren’s nur noch neun

Im Dezember 2009 entschied ich mich, dem Wahnsinn anheimzufallen. Nicht wie jetzt in Form einer Psychose, aber indem ich allen guten Menschenverstand über Bord warf und behauptete, ich könnte in nur einem Jahr vierhunderttausend Wörter schreiben. Zum Vergleich: Mein Rekord an Wörtern pro Jahr lag bis dahin irgendwo im Hunderttausenderbereich, gut, aber nicht überragend. Aber ich hatte gerade einen sehr erfolgreichen Nanowrimo geschrieben, dreiundsechzigtausend Wörter, und ich wollte da weitermachen, wo ich aufgehört hatte. Also schrieb ich mich bei WriYe ein, und um mir auch in meiner privaten Umgebung das nötige Feuer unterm Hintern zu machen, führte ich im Tintenzirkel den T12 ein.

Aber glaubte ich wirklich auch nur eine Sekunde lang, ich könne das schaffen? Wo ich zwar drei Nanos gewonnen hatte, aber noch in keinem Tinowrimo mein Ziel erreicht? Zugegeben, ich habe nicht dran geglaubt. Versuchen wollte ich es trotzdem. Und da ich insgeheim nicht davon ausging, mein Ziel überhaupt erreichen zu können, war es auch eine so große Sache, es um nochmal zehntausend Wörter zu erhöhen, um ein vermeintlich verstorbenes Forenmitglied zu ehren. Das Mitglied lebte am Ende doch, was für ein Glück, aber das erhöhte Ziel blieb, und mein Ehrgeiz war gepackt: Ich konnte nicht zwei Dutzend anderen Autoren einreden, daß sie es schaffen können, wenn ich das von mir selbst nicht glaubte.… Weiterlesen

Nichts als Krieg und Sterben!

Um mir beim Kampfschreiben auf die Sprünge zu helfen, wirklich jeden Tag zu schreiben, habe ich mich bei 750words.com angemeldet. Diese Seite hält jetzt nach, daß ich brav jeden Tag mein Pensum produziere, und ist dabei völlig unbestechlich – natürlich, ich könnte schummeln und in das Textfeld jeden Tag die gleichen Wörter einfügen, aber es geht ja darum, schriftstellerisch etwas gebacken zu bekommen, und warum sollte ich mich selbst bescheißen? Natürlich für die Plaketten, die man da verdienen kann, wenn man möglichst viele Tage in Folge macht! Vorgestern war ich noch ein Truthahn, jetzt bin ich ein Pinguin, das spornt an.

Aber die Seite tut noch mehr, als nur meine Wörter zu zählen – sie werten sie auch inhaltlich aus und teilen mir dann nicht nur mit, welches Wort ich besonders oft verwendet habe, sondern ziehen auch Rückschlüsse, wie ich mich beim Schreiben gefühlt habe und was meine wichtigsten Themen sind. Und was sagt 750words.com über mich? Nichts weniger, als daß ich die negativste Person auf der ganzen weiten Welt bin:

Feeling mostly… Upset. Concerned mostly about… Death

Genau, das schreiben sie. Ja, meine geistige und psychische Gesundheit macht mir Sorgen. Es geht mir nicht gut im Moment. Aber was ich in den letzten Tagen geschrieben habe, ist meine süße Feengeschichte Geigenzauber, mit Magie und Schmetterlingen und heißem Kakao.… Weiterlesen