Nazis, Bild und Kinderschänder

Ich habe ja schon zu anderen Gelegenheiten über die Bildzeitung vom Leder gezogen, dieses Mal haben sie mich wirklich wütend gemacht. Natürlich, das tun sie öfters, aber diesmal wirklich. Bild, das neue Sprachrohr der Antifa, warnt uns dieses Mal nämlich nicht vor linkem Terrorismus, sondern zeigt uns, wie wir Nazis im Netz erkennen können:

1. Kindesmissbrauch
Rafael: „Eines der Themen, das von Rechten immer wieder ausgenutzt wird, um ihre menschenfeindlichen Theorien unters Volk zu bringen.“ Erst in der letzten Woche schaltete Facebook die große Themenseite „Keine Gnade für Kinderschänder“ (ca. 74 000 Likes) ab. Dass es sich hierbei um eine rechte Hetzseite handelte, wurde erst auf den zweiten oder dritten Blick klar (mehr Infos oben in der Fotogalerie).

Zwar werden noch drei weitere Punkte genannt (so sollen wir Nazis zum Beispiel daran erkennen, dass sie sich kleiden wie jeder andere auch, mit Schlabberhose und T-Shirts, – muss ich jetzt vor halb Aachen Angst haben?), aber keiner dieser Punkte ist so gut illustriert wie das Thema »Kinderschänder«. Eine fünfteilige Klickstrecke widmen sie der mittlerweile abgeschaltete Facebook-Seite »Keine Gnade für Kinderschänder«, auf der erst harte Strafen für Kinderschänder gefordert wird und bei Zustimmung den Leuten unter die Nase gerieben, dass sie da offenbar die gleiche Position vertreten wie die NPD, ergo die Partei wohl gar nicht so schlimm ist. Das werde ich mir merken. Wer also laut brüĺlt, wenn ein mutmaßlicher Kinderschänder ein mildes Urteil erhätl, gar aus Mangel an Beweisen freigesprochen wird oder aus dem Gefängnis entlassen, wer dann Demonstrationen organisiert oder deren Initiatoren zu Volkshelden erklärt, der ist ganz offensichtlich…

Keine Gnade für Kinderschänder

… ein Nazi.
Oder hättet ihr gedacht, ich sag jetzt »Die Bildzeitung«?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.