Aus dem Leben einer Pissnelke

Dannen ist noch ein recht junger Charakter, geplant und erstmalig aufgetreten vor knapp zwei Jahren, als ich merkte, daß Varyn ein Gegenspieler fehlte und mir eine Lieblingsfigur. Er sollte auf dunkle Weise gutaussehend werden, aber männlich, sympathisch, mit trockenem Witz und einer gewissen Tragik. Endlich mal jemand, den die Leser mögen sollten zwischen all den Borderlinern, Kotzbrocken und Schwesternschubsern. Niemals, niemals sollte ein Autor mit sovie Kalkül an eine Figur herangehen. Es belastet Charaktere, wenn die Autoren zuviel von ihnen erwarten. Und statt des gutaussehend-männlichen Sympathiträgers erschuf ich eine Pissnelke. Und wenn das nach seinem ersten Auftreten im vierten Kapitel noch nicht klar war, dann erledigt nun das achte Kapitel den Rest.

Das Gaven-Kapitel habe ich also erfolgreich hinter mich gebracht. Die ungleichen Brüder haben sich gefunden, alles im Butter, weiter mit Zur Gleichen Zeit Im Schloß und der Rückkehr der Pissnelke. Freut euch auf Dannen: Dannen, wie er rumhurt, eine nackte Frau demütigt, seinen Bruder verletzt, seinen Vater verflucht – alles nur, weil der arme Yuppie keine Freundin abbekommt? Oder weil er sonst nichts besseres zu tun hat? Es hilft alles nicht. Er ist eine Pissnelke. Was bezweckt er? Will er den Kriegsdienst verweigern? Oder sucht er einfach nur Streit? Und mit wem? Mit seinem Vater? Mit seinem Engel? Oder lieber gleich mit mir?

Ach, mein Dannen. Was hab ich ihn doch lieb!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.