Deutschland, deine Dicken

Was macht der dicke Mensch, der dringend abnehmen muß? Richtig: Er schaut fern. Das deutsche Fernsehen beschert mir gerade eine Sendung, die mir das Gefühl gibt, eine schlanke Grazie zu sein, weil die Menschen, die dort gezeigt werden, noch viel dicker sind als ich. Und wenn die mal nur noch soviel wiegen wie ich, sind die richtig glücklich. Ich sollte also zufrieden sein mit dem, was ich habe. Aber ich bin ja für Fernsehmüll immer zu haben, und von den Gerichtsshows brauche ich dringend eine Pause, also gibt es derzeit für mich The Biggest Loser, ein besonders perfides Format, das von sich behauptet, seine Kandidaten nicht vorzuführen, sondern ihnen in einer Notlage zu helfen. In Wirklichkeit werden hier kranke, hilflose Menschen ausgenutzt im Namen der Quote und vermeintlicher Aufklärungs- und Aufrüttlungsarbeit und machen das alles auch noch freiwillig, in dem Glauben, ihre letzte Chance überhaupt zu nutzen.

Wer wissen will, wie diese Sendung funktioniert und um was es geht, der findet im Netz eine Menge an Literatur und Kritiken, und ich habe keine Lust, hier zu wiederholen, was zig Leute vor mir geschrieben haben. Nein, ich bin ein Fernsehjunkie der besonderen Art. Ich schaue nicht nur die dritte Staffel Biggest Loser und habe auch schon die ersten beiden Staffeln gesehen.… Weiterlesen

Der Speck muss weg

Bereits im Dezember habe ich angekündigt, dramatisch abnehmen zu wollen, und seither habe ich glorreich ungefähr zwei Kilo verloren. Nicht weltbewegend, wirklich, vor allem, wenn man bedenkt, daß man Nicht-Diät-haltender Freund im Vergleichszeitraum an die sieben Kilos verloren hat. Bei höherem Ausgangsgewicht, aber trotzdem, das wurmt. Aber wer sich nicht bewegt, so wie ich normalerweise, der nimmt auch nicht ab. Und weil meine Gesundheit gefährdet ist, mache ich jetzt Nägel mit Köpfen: Ich habe mich in einem Fitness-Studio angemeldet. Mehr noch: Ich war sogar schon mal da.

Heute wurde ich also auf meine Ausgangssituation untersucht. Da galt es, die Pobacken feste zusammenzukneifen und die harten Wahrheiten zu schlucken – nach zehn, fünfzehn Jahren ohne sportliche Betätigung, wo soll ich da Fitness hernehmen? Der Körper ist eingerostet und unbeweglich, das wußte ich ja, aber das Schlimmste war die Körperfettmessung. So schön konnte ich mir immer einreden, daß das doch bestimmt alles Wassereinlagerungen wären, nur wegen der Medikamente, die sind Schuld… Nein, sind sie nicht. Und das ist kein Wasser. Mit einem Anteil von 46% steht mein Körperfett kurz vor der Regierungsbildung. Zum Vergleich: In meiner Altersgruppe zählt alles über 29% als schlecht. Und diesen Wert übertreffe ich nochmal um die Hälfte. Positiv formuliert: Ich habe eine Menge Potenzial fürs zukünftige Training.… Weiterlesen

Was der Schmetterling kann, kann die Schnecke schon lange

Machen wir uns nichts vor: Ich bin zu dick. Nicht nur so ein bißchen, daß man sagt, na, ein bißchen moppelig ist die ja schon, sondern ein bißchen mehr. Nicht unglaublich dick, aber eben doch so, daß es mich stört. Ich passe nicht mehr in meine Lieblingshosen und auch nicht mehr gut in meine nicht-ganz-so-lieblings-Hosen, und was noch schlimmer ist, ich passe nicht in das Kleid, in dem ich heiraten Will. Also, ich könnte mich sicher hineinzwängen, irgendwie, aber das Kleid gehört nicht mir, es gehört meiner Mutter. Sie hat es selbst getragen auf ihrer Hochzeitsfeier 1974, und meine Mutter ist eine zarte Elfe – vor allem aber wird sie mir das Kleid nicht geben, wenn sie findet, es sitzt an mir wie eine Wurstpelle. Nun will ich nicht gleich sofort heiraten, aber irgendwann in der kommenden Zeit, folglich müssen die Pfunde purzeln und die Kilos gleich mit.

Außerdem will ich ja ein Buch verkaufen im kommenden Jahr, und dann fragen die Verlage nach einem Autorenfoto, und was soll ich dann sagen? »Ihr kriegt keins, ich mag mein Doppelkinn nicht gedruckt sehen«? Meine Agentur überarbeitet gerade ihre Webseite, und dann wird da auch ein schönes Foto von mir dabei sein – von 2004.… Weiterlesen